Category Archives: PATENTSCOPE

Für alle Nutzer der öffentlichen Patentdatenbanken

Wer regelmäßig die verschiedenen öffentlichen Patentdatenbanken benutzt, kennt das Problem: Was funktioniert wie bei welchem System?
In einem 1,5-stündigen Webinar am 11. April 2018 um 14 Uhr gibt es einen Überblick über die Funktionen und Unterschiede:
  • Die wichtigsten kostenfreien Patentdatenbanken:
    Espacenet, DEPATISnet, PATENTSCOPE
  • Datenbestände im Vergleich
  • Recherchefunktionen im Vergleich
  • Funktionen für die Ergebnisbearbeitung
  • Besonderheiten der einzelnen Patentdatenbanken
  • Entscheidungshilfen für die Datenbankauswahl
Diese Webinar ist konzipiert für Teilnehmer, die die angesprochenen Patentdatenbanken kennen und zumindest gelegentlich benutzen.
Das Seminar wird in Kooperation mit IP for IP durchgeführt. Infos und Anmeldung:
https://www.ipforip.com/webinare/webinare-recherche/patentdatenbanken-im-vergleich/

WissensWert Newsletter März 2018 erschienen

Der WissensWert Newsletter März 2018 ist erschienen mit den Themen:

DEPATISnet, PATENTSCOPE, WIPO Standard ST.27, Studie zur Patentinformation, Plagiarius und mit der Lösung für ein Rechercheproblem.

Ein Abonnement des WissensWert Newsletters kann hier kostenlos bestellt werden: info@wissenswert-wm.de

WissensWert Seminare – Beratung Dr. G. Kirch-Verfuß

Rechercheproblem mit dem Veröffentlichungsdatum

Folgendes Problem bezüglich Recherchen nach dem Veröffentlichungsdatum in öffentlichen Patentdatenbanken führt immer wieder zu Fragen:
Das Veröffentlichungsdatum bei Espacenet sucht nur nach dem Veröffentlichungsdatum von Anmeldungen. Veröffentlichte erteilte Patente sind im Ergebnis nur enthalten, wenn das Datum der zugehörigen Anmeldung mit dem gesuchten Veröffentlichungsdatum oder Datumsbereich übereinstimmt.
Das gleiche gilt für Recherchen mit dem Veröffentlichungsdatum in PATENTSCOPE.
Im Gegensatz dazu, wird bei DEPATISnet-Recherchen auch das Veröffentlichungsdatum der erteilten Patente berücksichtigt.

Entwicklungen bei PATENTSCOPE

Gerade wurde die WIPO Patentdatenbank PATENTSCOPE um weitere Datenbestände vergrößert. Patentinformationen der Ämter von Brunei Darussalam, Kambodscha, Indonesien, Malaysia, Philippinen und Thailand wurden aufgenommen. Damit erhöht sich der Datenbestand auf über 65 Millionen Patentdatensätze. Zum Vergleich: DEPATISnet und Espacenet enthalten je etwa 95 Millionen Patentdatensätze. Unabhängig vom Datenbestand ist auch die PATENTSCOPE-Recherche wegen der speziellen Funktionen und des großen Volltextangebots sinnvoll.

Quelle: WIPO

Ankündigung: WIPO CASE

CASE steht für Centralized Access to Search and Examination und stellt eine Plattform dar, über die teilnehmende Ämter ihre Recherche- und Prüfungsunterlagen austauschen können. Insgesamt sind darüber bereits rund 30 Mio. Anmeldungen aus 6 Mio. Familien verfügbar.

Patentscope wird demnächst diese Daten, die momentan nur Patentämtern zur Verfügung stehen, öffentlich zugänglich machen und somit einen ähnlichen Service wie das Common Citation Document der IP5 bieten.

http://www.wipo.int/case/en/

Entwicklungen bei PATENTSCOPE

Der Zugang zur Globalen Akte ist für einige Patentämter nun auch über PATENTSCOPE möglich, und zwar in der Ansichtsoption „Dokumente“. Zurzeit steht dieser Service für Patentanmeldungen des europäischen, japanischen und kanadischen Patentamts zur Verfügung. In naher Zukunft wird er auf weitere Ämter – darunter USA, Korea, China und Australien – ausgedehnt.

Quelle: WIPO

Erweiterung bei der DEPATISnet-Volltextsuche

Nachdem die DEPATISnet-Volltextsuche bereits für die EP-Dokumente ermöglicht wurde (siehe WissensWert Newsletter vom Januar 2017) sind nun auch die vollständigen Texte der PCT-Patentveröffentlichungen suchbar.

Dabei gilt folgende Einschränkung: PCT-Dokumente werden in arabischer, chinesischer, englischer, französischer, deutscher, japanischer, koreanischer, portugiesischer, russischer oder spanischer Sprache publiziert. Eine Recherche ist jedoch nur in den Sprachen mit lateinischen Schriftzeichen möglich, also nicht in arabischer, chinesischer, japanischer, koreanischer und russischer Sprache. Für PCT-Veröffentlichungen in diesen Sprachen können die Zusammenfassungen in Englisch und Französisch recherchiert werden.

Quelle: DPMA

Alternativ ist eine Volltextrecherche in Patentveröffentlichungen in Arabisch, Chinesisch, Japanisch, Koreanisch und Russisch in der Originalsprache unter Verwendung der Schriftzeichen dieser Sprache in der WIPO-Patentdatenbank PATENTSCOPE möglich, empfehlenswert ist die Verwendung von CLIR (siehe WissensWert Webinar zu PATENTSCOPE am 25. April 2017)

Entwicklungen bei den öffentlichen Patentdatenbanken

Neues bei PATENTSCOPE

Der Zugang zur Patentdatenbank PATENTSCOPE der WIPO wurde auf das gesicherte Internet-Protokoll https umgestellt.

Mit der Funktion Machine Translation kann für die in PATENTSCOPE verfügbaren Texte eine  Maschinenübersetzung angefordert werden. Dabei kann zwischen Google Translate, Bing/Microsoft Translate and Baidu Translate ausgewählt werden. WIPO Translate (beta) steht jetzt für die Maschinenübersetzung von chinesischen Dokumenten bereit, weitere Sprachen sollen folgen.

In PATENTSCOPE wurde der Bereich Documents für PCT-Anmeldungen neu gegliedert, insbesondere gibt es eine neuen Abschnitt „Search and Examination-Related Documents“.
Quelle: WIPO

1 2